Mo, 20. November 2017

Stalken ohne Ende

19.11.2009 12:27

Frau terrorisiert ihren „Ex“ nach Beziehungsende

Mit zahlreichen SMS und Anrufen soll eine Niederösterreicherin ihren Kärntner Ex-Freund terrorisiert haben. Sie drohte dem Villacher sogar, ihn umzubringen. Auch der Bruder des Stalking-Opfers und dessen Lebensgefährtin wurden von der 57-Jährigen belästigt.

Die beschäftigungslose Frau soll den 51-jährigen Angestellten seit dem Sommer 2008 beinahe täglich angerufen und ihm zahllose SMS und MMS geschrieben haben. Obwohl der Villacher bereits mehrmals seine Telefonnummer änderte, konnte die Stalkerin die neue Nummer immer wieder in Erfahrung bringen.

Im Oktober ging die Frau sogar einen Schritt weiter: Sie bedrohte ihren Ex-Freund damit, ihn umzubringen. Auch der Bruder des 51-Jähigen, dessen Lebensgefährtin und weitere Familienmitglieder wurden von der Niederösterreicherin belästigt.

Die Frau wurde bereits einvernommen und hat laut Polizei auch alles gestanden. Als Motiv gab sie wenig überraschend das Ende der Beziehung mit dem Villacher an. Außerdem soll die 57-Jährige einen relativ hohen Geldbetrag verloren haben. Nach dem Polizeiverhör fuhr die Niederösterreicherin allerdings mit dem "Telefonterror" fort. Nun wurde sie wegen beharrlicher Verfolgung und gefährlicher Drohung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden