Di, 21. November 2017

Bahnstreit eskaliert

18.11.2009 15:52

ÖBB-Verhalten ist volkswirtschaftlich „ein Wahnsinn“

Im Streit um die Bahnfinanzierung in Niederösterreich haben ÖVP und NÖAAB jetzt zum Rundumschlag gegen die ÖBB ausgeholt: Ein Finanzdebakel, ein Organisationsdebakel und sozialen Missbrauch bei den Bundesbahnen ortete der stellvertretende NÖAAB-Obmann und Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka (Bild) am Mittwoch. Die Art, wie hier mit Steuergeldern umgegangen werde, sei "volkswirtschaftlicher Wahnsinn".

"Sie (die ÖBB, Anm.) wollen von den Ländern mehr Geld und bieten weniger Leistungen", empörte sich Sobotka. Es könne nicht sein, "dass man auf 70 Kilometern sechsmal umsteigen muss", sagte der stellvertretende NÖAAB-Obmann, außerdem gehöre Unpünktlichkeit praktisch zur Tagesordnung.

Auch ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin Gabriele Tamandl übte heftige Kritik an der Bahn: Eine Studie der Arbeiterkammer über Pendler in der Ostregion habe ergeben, dass diese am häufigsten Probleme mit schmutzigen oder fehlenden Sitzplätzen,Verspätungen und Zugausfällen, die nicht kommuniziert werden, haben.

Längere Krankenstände und sechs Jahre früher in Pension
"Der Steuerzahler zahlt da doppelt", ärgerte sie sich - einerseits müssten sie durch die Steuergelder den staatlichen Zuschuss und andererseits die Bahntickets finanzieren. Um zu erheben, was die Pendler am meisten belastet und welche Strecken tatsächlich betroffen sind, habe man nun eine eigene Homepage (siehe Infobox) eingerichtet. Auch die Einführung des neuen Fahrplans werde man genau beobachten und notfalls eingreifen, sagte Tamandl.

Doch nicht nur die Leistungen der ÖBB waren Sobotka ein Dorn im Auge, sondern auch das ganze Verhalten des Betriebs. Der Staat finanziere die Bahn und ihre 40.000 Mitarbeiter mit 6,95 Milliarden Euro mit, das Land Niederösterreich mit seinen 1,6 Millionen Einwohnern habe dagegen ein Budget von 7,02 Milliarden Euro. Zusätzlich gingen die ÖBB-Bediensteten im Durchschnitt um eine Woche länger in Krankenstand und fast sechs Jahre früher in Pension. Diese "Schieflage" müsse von der gesamten Bundesregierung beseitigt werden, so Sobotka.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden