Do, 23. November 2017

Nun zweiter Versuch

18.11.2009 14:03

Erste Spitalsreform brachte 60 Millionen Euro zu wenig

Eine neue Spitalsreform wird Oberösterreich nächstes Jahr ins Haus stehen. Das hat Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) am Mittwoch angekündigt. Grund für das neuerliche Reformvorhaben: Das erste Maßnahmenpaket aus dem Jahr 2005 habe um 60 Millionen Euro weniger eingespart als eigentlich geplant.

Um 75 Millionen Euro hätten die Kosten gesenkt werden sollen, tatsächlich sind es nur 15 Millionen geworden. Vor allem die rasant steigenden Personalkosten hätten das Einsparungsergebnis deutlich verringert. Zudem seien die medizinischen Möglichkeiten durch den – sehr teuren – technischen Fortschritt angewachsen.

Finanzierungsengpass 2013
Daher soll ein neues Reformpaket zwar die dezentrale Akutversorgung beibehalten, gleichzeitig aber eine stärkere Spezialisierung der Krankenhäuser fördern. Auch die Schließung einzelner Abteilungen sei nicht ausgeschlossen. Zudem soll die Zusammenarbeit zwischen Spitälern und niedergelassenen Ärzten verbessert werden.

Gelingen dem Land keine deutlichen Einsparungen im Gesundheitsbereich, sieht Pühringer schon im Jahr 2013 große Schwierigkeiten, das Krankenhaussystem ausreichend zu finanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden