Mi, 13. Dezember 2017

Diagnose-Chip

18.11.2009 11:03

Neuer IBM-Chip weist Krankheiten nach

IBM-Wissenschaftler haben ein medizinisches Labor im Kleinstformat entwickelt. Mit dem Chip, der auf einer Kreditkarte Platz hat, lassen sich binnen kürzester Zeit winzige Blutmengen auf verschiedenste Krankheiten testen. Die Testdauer verkürze sich mit der neuen Technik deutlich, teilte das IBM-Forschungslabor in Zürich am Dienstag mit. Der Chip könne es beispielsweise ermöglichen, Patienten mit einem Herzinfarkt vor Ort sofort auf dessen Ursache zu testen und rascher die geeigneten medizinischen Maßnahmen zu ergreifen.
Das Miniaturgerät basiert auf einem Siliziumchip, der 1 x 5 Zentimeter groß ist. An seinem vorderen Ende muss eine Probenflüssigkeit - zum Beispiel Blut oder ein Serum - aufgebracht werden. Dabei reiche schon ein Mikroliter, ein Fünfzigstel einer Träne, heißt es im Communiqué.

Eine haarfeine Struktur am gegenüberliegenden Ende wirkt dann wie eine Pumpe und veranlasst die Probenflüssigkeit, durch den Chip zu strömen. Ein solcher Kapillareffekt lässt sich zum Beispiel auch beobachten, wenn Löschpapier Tinte aufsaugt. Der Chip kann laut der Mitteilung auf diese Weise in nur 15 Sekunden mit Flüssigkeit gefüllt werden.

Auf seinem Weg durch den Chip passieren das Blut oder das Serum eine Region mit sogenannten Antikörpern. Diese koppeln sich an allfällige Krankheitsmarker in der Probenflüssigkeit. Diese Verbindung wiederum wird dank fluoreszierenden Farbstoffen einfach erkennbar gemacht, wie die Forscher im Fachmagazin «Lab on a Chip» berichten.

Laut Emmanuel Delamarche, dem Leiter des gemeinsam mit dem Universitätsspital Basel durchgeführten Projektes, vereint der Test drei essentielle Aspekte in der medizinischen Diagnose: "Er ist handlich, schnell und benötigt kleinste Mengen an Flüssigkeit." Das spare kostbare Zeit in Situationen, in denen jede Minute zähle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden