So, 22. Oktober 2017

"Null Spielraum"

18.11.2009 10:00

Einnahmen der Gemeinden sind stark rückläufig

„Wir werden alle Hände voll zu tun haben, um die Gemeinden über Wasser halten zu können“, sagt ÖVP-Politiker Josef Stockinger (Bild): Die Steuereinnahmen für Oberösterreichs Kommunen sind dramatisch rückläufig, der Spielraum für neue Projekte in den nächsten drei Jahren in den Gemeinden ist „gleich null“, so Stockinger.

Oberösterreichs Gemeinden fehlen entgegen den Erwartungen bis 2012 etwa 760 Millionen Euro Steuereinnahmen. Gleichzeitig ansteigende Pflichtausgaben etwa für Spitalsfinanzierung, Pflegeheime und Sozialhilfe verstärken die Dramatik. Stockinger rechnet daher damit, dass in den nächsten Jahren zwei Drittel des Fördergeldes des Gemeinderessorts nur für Abgangsdeckung verwendet werden müssen.

Für neue Projekte bleibt da fast nichts übrig. „Neue Projekte müssen warten, bis sich die Finanzlage geklärt hat, und Gemeindekooperationen werden von der Kür zur Pflicht“, nennt der Politiker Konsequenzen. Außerdem wird das Gemeinderessort ermächtigt, einen Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro für die Krisenzeit aufzunehmen.

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).