Mi, 18. Oktober 2017

50 Meter Absturz

18.11.2009 09:26

Mann aus Grödig beim Wandern in Bayern verletzt

Ein 46-jähriger Mann aus Grödig ist am Dienstag am Nachmittag in Bayern am Hochstaufen vom Weg abgekommen und rund 50 Meter abgestürzt. Der verletzte Bergsteiger wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Tal geflogen.

Der Mann hatte im Abstieg über den Goldtropf-Steig aufgrund des vielen Laubs den Weg aus den Augen verloren und war im freien Gelände rund 50 Meter tief in Richtung der Waldgrenze abgestürzt.

Mehr Bilder von der Bergungsaktion findest du in der Infobox!

Rettender Baumstamm
Nachdem er gegen einen Baum geprallt war, blieb er mit dem Knie an einem zweiten Stamm hängen, das bewahrte ihn vor einem weiteren Absturz. Dem Grödiger gelang es mit seinem Handy noch selbst die Notrufnummer zu wählen.

Die Rettungsleitstelle Traunstein alarmierte kurz nach 15.30 Uhr den Einsatzleiter der Reichenhaller Bergwacht, der neben den Mannschaften der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger auch den Traunsteiner Rettungshubschrauber anforderte. Bereits beim ersten Suchflug konnte der Verletzte unter einem Baum liegend geortet werden.

Bergung aus der Luft
Da sich der Mann in unwegsamen Gelände befand, war nur eine Bergung aus der Luft möglich: Die Bergwacht-Luftretter seilten sich aus 40 Meter Höhe ab, um den Salzburger zu bergen. Aufgrund der einbrechenden Dunkelheit hieß es rasch handeln: Nach kurzer Erstversorgung wurden der Mann am Tau der Bergretter befestigt und ins Tal geflogen. Von dort brachte ihn die Rettung in die Kreisklinik nach Bad Reichenhall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).