Do, 19. Oktober 2017

Zu Tode geprügelt

18.11.2009 08:17

26 Jahre Gefängnis nach tödlicher Disco-Schlägerei

„Es ist unstrittig, dass Adis Besic tot ist“, hat der Linzer Staatsanwalt Herbert Wolfmayr gesagt. Getötet vor einer Disco in Linz durch Fußtritte und Faustschläge gegen den Kopf. Zwei Angeklagte wurden nun wegen Mordes, einer wegen Körperverletzung mit Todesfolge und zwei wegen Raufhandels verurteilt: 26 Jahre Haft!

Auf die Laienrichter wartete am Dienstag in Linz keine leichte Aufgabe, darin waren sich alle Prozessparteien einig. Schon zum zweiten Mal wurde den fünf Männern im Alter von 18 und 21 Jahren wegen des tödlichen Streits vor einer Disco der Prozess gemacht. Wegen eines Streits, der aus nichtigen Gründen begonnen hat. Der 21-jährige Adis Besic wurde dabei tödlich verletzt.

Die erste Verhandlung endete mit einem Unzuständigkeitsurteil. Die Schöffen meinten, dass Geschworne entscheiden und die Anklage auf Mord lauten müsste! Beim Prozess bestritten die Beschuldigten, dass sie ihr Opfer töten wollten, dass sie dazu den „Vorsatz“ gefasst hätten. Verteidiger Andreas Mauhart appellierte: „Wir sind nicht hier, um moralisch zu urteilen, sondern nach Fakten.“

Die Geschwornen beurteilten die Tatbeteiligung unterschiedlich: Zweimal entschieden sie auf Mord mit elf bzw. acht Jahren Haft, der dritte Angeklagte soll sechs Jahre wegen Körperverletzung mit Todesfolge ins Gefängnis, zwei erhielten wegen Raufhandels bedingte Strafen von sechs bzw. neun Monaten. Die Urteile sind nicht rechtkräftig.

von Claudia Tröster, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).