Di, 21. November 2017

Teure Skipässe

18.11.2009 11:11

6-Tage-Karten für Familien im Preisvergleich

Für den einen sind kleine, überschaubare Skigebiete am attraktivsten, der andere bevorzugt ein breiteres Pistenangebot. Aber vor allem für Familien mit Kindern ist die Entscheidung für oder gegen eine Destination meist nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch des Preises, denn der Ski-Spaß soll schließlich kein finanzieller Bauchfleck werden. Das Magazin "Konsument" hat in seiner aktuellen Ausgabe die Preise für Skipässe in einer Reihe von kleineren, mittleren und großen österreichischen Skigebieten erhoben.

Unter anderem wurden dabei die Preise für Sechs-Tage-Karten im Familienpaket verglichen. Die Paketpreise wurden für eine Familie mit zwei Erwachsenen, einem 16-jährigen Jugendlichen und einem neunjährigen Kind errechnet. Allfällige Familienermäßigungen (z.B. Gästekartentarif) sind in dieser Kalkulation bereits berücksichtigt, sämtliche Preise basieren auf den Angaben der Anbieter von insgesamt 81 Skigebieten und gelten für die erste Februarwoche (Hochsaison).

Eine Auflistung der zehn billigsten bzw. teuersten Familienpakete findest du in der Infobox!

Liftkarten zum Teil deutlich teurer geworden
Im Vergleich zum Vorjahr sind Liftkarten im Familienpaket in den meisten Gebieten teurer geworden. Preiserhöhungen weit über der Inflationsrate sind eher die Regel denn die Ausnahme. In manchen Gebieten sind die Preise allerdings gleich geblieben, und in einigen wenigen ist das Familienpaket in dieser Saison sogar günstiger als im vergangenen Jahr.

Preisvergleich lohnt sich auf alle Fälle
Ob wenige oder viele Pistenkilometer: Der Preisvergleich lohnt sich auf jeden Fall, denn die Unterschiede zwischen preislich moderaten und teuren Skigebieten können auch bei vergleichbarer Größe enorm sein. So bietet etwa der  Zauberberg Semmering nur 14 Pistenkilometer, das Familienpaket kommt aber trotzdem auf stolze 498,50 Euro. Ähnlich das Stuhleck, wo man bei 24 Pisten-Kilometern satte 510 Euro für ein Familienpaket berappen muss. Hier macht sich die Anbindung an die Semmering Schnellstraße (S6) und die Nähe zu Wien bemerkbar.

Ermäßigungen schon vor Urlaub erfragen
Grundsätzlich rät der "Konsument", sich schon vor der Abreise in den Winterurlaub zu erkundigen, welche Ermäßigungen am Urlaubsort auf Skipässe geboten werden und welche Dokumente vorgelegt werden müssen, um diese zu lukrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden