So, 22. Oktober 2017

Öffis werden teurer

17.11.2009 14:12

Preisanstieg um sechs Prozent bei Bim und Bus

Eine deftige Preiserhöhung hat der OÖ Verkehrsverbund am Dienstag für das Jahr 2010 angekündigt. Durchschnittlich werden die Preise um rund sechs Prozent steigen.

Die Begründung für die deutliche "Preisanpassung": Im Jahr 2009 habe es auf Wunsch des Landes keinerlei Erhöhung gegeben. Besonders hart trifft die Maßnahme die Bewohner und Pendler der Landeshauptstadt. Hier steigen die Ticketpreise um ca. 20 Cent pro Fahrkarte. So kostet die Tageskarte in Linz ab 1. Jänner 3,60 Euro statt wie bisher 3,40 Euro.

Jahreskarte um 21 Euro teurer
In den meisten anderen Bereichen sind es nur zehn Cent, die mehr zu bezahlen sind. Was nur nach ein paar Münzen klingt, kann sich aber summieren. Eine Jahresnetzkarte kostete bislang 349 Euro, ab nächstem Jahr muss man schon 370 Euro dafür zahlen.

Der Verkehrsverbund verteidigte die Maßnahme. Man zähle auch nach der Erhöhung zu den preisgünstigsten Anbietern. Zudem gebe es auch eine neue spezielle Jugendermäßigung, hieß es seitens des Verbundes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).