So, 19. November 2017

Massenkarambolage

17.11.2009 14:06

Nach Unfalldrama auf A1 ermittelt die Staatsanwaltschaft

Nach der Massenkarambolage am Sonntag auf der Westautobahn (A1) bei Haag im Bezirk Amstetten ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft St. Pölten. Wie berichtet, hatte der Unfall mit 28 Fahrzeugen ein Todesopfer gefordert. Neun Menschen waren teils schwer verletzt worden.

Mittlerweile wurden Vorwürfe erhoben, dass eine Kontrolle von Polizei und Asfinag den Massen-Unfall im Nebel ausgelöst haben könnte. Sowohl die Exekutive als auch die Autobahngesellschaft bestreiten dies allerdings.

Auch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen derzeit noch gegen unbekannte Täter. "Erst wenn wir ausreichend Material gesammelt haben, können wir auch Verdächtige nennen", erklärte Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es wird allerdings noch einige Wochen dauern, bis das meteorologische Gutachten sowie die Ergebnisse der Obduktion und des verkehrstechnischen Sachverständigers vorliegen.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden