Sa, 18. November 2017

Im Baustellenbereich

17.11.2009 12:33

„Section Control“ soll Raser in Pichl stoppen

Raser haben ab 18. Dezember im Baustellenbereich zwischen Pichl bei Wels und Meggenhofen im Bezirk Grieskirchen keine Chance mehr. Eine mobile "Section Control" wird Geschwindigkeitsübertretungen elektronisch aufdecken. Das hat Asfinag-Vorstand Alois Schedl am Dienstag bekannt gegeben.

Das System hat sich zuletzt mehrere Monate lang auf der A2 in der Steiermark bewährt. Läuft es auch in Oberösterreich erfolgreich, wäre auch eine dauerhafte "Section Control"-Anlage denkbar. Vorerst ist der Einsatz aber nur bis November 2010 vorgesehen.

Moderne Technik gegen Verkehrssünder
Bei diesem System werden Fahrzeuge samt Kennzeichen und Zeitpunkt des Vorbeifahrens sowohl am Anfang als auch am Ende der Überwachungsstrecke aufgenommen. Aus diesen Daten wird dann die Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet. Liegt diese über dem erlaubten Limit, gibt's eine Anzeige.

Das System kann auch zwischen einem Pkw, Bus oder Lkw unterscheiden und die jeweiligen Geschwindigkeitsbeschränkungen berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden