Do, 23. November 2017

199 Sünder ertappt

17.11.2009 12:11

Polizei bläst im Advent zum Angriff auf Alko-Lenker

Die Polizei Steyr hat am Dienstag eine "Aktion scharf" angekündigt. Alko-Sündern soll in der Adventzeit besonders rigoros das Handwerk gelegt werden. Das Druckmittel der Exekutive: Neben dem Führerscheinentzug drohen auch Geldstrafen bis zu 5.900 Euro.

Bereits ohne Advent-Punschstände hatte die Polizei heuer in Steyr viel zu tun. 199 Alko-Lenker wurden bereits ertappt. Dazu kommen noch sieben weitere Autofahrer, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren.

Häufig endet eine Fahrt mit zu viel Promille mit einem Unfall – 29 im Jahr 2009 allein im Stadtgebiet von Steyr. Elf der ertappten Alko-Sünder hatten nicht einmal einen Führerschein.

Keine Tricks möglich
Wer den Alkotest verweigert, erspart sich die Folgen übrigens nicht. Seit September des heurigen Jahres muss man in diesem Fall mit einer Mindeststrafe von 1.600 Euro rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden