Sa, 18. November 2017

Sohn ist Haupterbe

16.11.2009 22:45

Ryan O‘Neal erbt nichts von Farrah Fawcett

Die im Juni an Krebs gestorbene US-Schauspielerin Farrah Fawcett hat ihrem langjährigen Lebensgefährten Ryan O'Neal ("Love Story") nichts hinterlassen. Sohn Redmond (24) erhält mit 4,5 Millionen Dollar (rund drei Millionen Euro) den größten Teil ihres Erbes, berichtete am Montag der Internetdienst Radaronline.com.

Nach Fawcetts Testament aus dem Jahr 2007 erhalten ihr Vater und ein Neffe jeweils 500.000 Dollar, weitere 100.000 Dollar gehen an Greg Lott, einen früheren Liebhaber der Schauspielerin.

Fawcett-Sohn derzeit auf Drogenentzug
Redmond, der gemeinsame Sohn von Fawcett und O'Neal (68), nimmt derzeit an einem überwachten Drogenentzug teil. Wegen Drogenvergehen verbüßt er eine Bewährungsstrafe. Er saß hinter Gittern, als seine Mutter Ende Juni im Alter von 62 Jahren ihrem Krebsleiden erlag.

Auch enge Freundin geht leer aus
Neben Ryan O'Neal, der mit dem blonden Sex-Idol der 70er-Jahre eine lange und wechselvolle Beziehung hatte, ging auch Fawcetts enge Freundin Alana Stewart leer aus. Sie hatte den Kampf des "Drei Engel für Charlie"-Stars gegen den Krebs in einer zweistündigen Dokumentation "Farrahs Geschichte" festgehalten. O'Neal und Stewart hatten Fawcett häufig zu Arztbesuchen, darunter an der Universitätsklinik Frankfurt und bei Alternativ-Medizinern am Tegernsee, begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden