Fr, 17. November 2017

Gewalt in der Familie

16.11.2009 11:48

Zahl der Opfer in Niederösterreich steigt stark an

Die Zahl der Gewaltopfer ist in der jüngeren Vergangenheit dramatisch gestiegen. Allein in Niederösterreich waren im Vorjahr 1.360 Personen von Gewalt im sozialen Nahraum betroffen – "und damit um 20 Prozent mehr als 2007", erklärte Frauenministerin Gabriele Heinisch Hosek (SPÖ) am Montag anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Gewaltschutzzentrums Niederösterreich. Der Großteil der Opfer sind Frauen und Kinder.

Den Anstieg der bekanntgewordenen Fälle erklärt sich Udo Jesionek, Präsident der 1978 gegründeten Verbrechenshilfeorganisation "Weißer Ring", mit der voranschreitenden "Auflösung der Dunkelziffern". Auch wegen der neuen Interventionsstellen würden mehr Opfer über ihr Leid berichten. Heinisch-Hosek will daher das Betreuungsangebot möglichst flächendeckend ausbauen.

Einen Link zur Homepage des Gewaltschutzzentrums findest du in der Infobox!

Zum zehnjährigen Jubiläum wurden am Montag dann auch zwei neue Betreuungsstellen eröffnet. Gewaltopfer können sich ab sofort an die Mitarbeiter der Einrichtungen in Waidhofen an der Thaya und in Bruck an der Leitha wenden. Im Zuge der Feierlichkeiten warnte Charlotte Aykler - Geschäftsführerin des  Gewaltschutzzentrums Niederösterreich mit nun sieben Niederlassungen - davor, einfach wegzuschauen."Gewalt in der Familie darf weder bagatellisiert noch dämonisiert und damit gedanklich in die Ferne gerückt werden", forderte sie.

Der Inzestfall von Amstetten sei leider kein einmaliges Ereignis, zu Gewalt komme es täglich, 50 Prozent aller Morde würden im Familienkreis begangen, so Aykler, deren zwölfköpfiges Team sich aus Sozialarbeitern, Psychologen und Juristen zusammensetzt.

Elektronische Armbänder für Täter?
Auch in der Zusammenarbeit mit Justiz und Polizei sehen viele noch Handlungsbedarf. Jesionek ist es ein Anliegen, dass Gewaltopfer - auf Antrag - über Haftentlassungen der Täter in Kenntnis gesetzt werden. Heinisch-Hosek will sich die Möglichkeiten elektronischer Armbänder zum Fernhalten der Täter von den Opfern "genau anschauen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden