Sa, 18. November 2017

Sex-Notruf

16.11.2009 11:18

US-Boy wählt 911 und fleht um Liebesdienste

Diese Dummheit musste bestraft werden: Weil sein Handy-Guthaben aufgebraucht war und er sich keinen Anruf bei einer Sex-Hotline leisten konnte, hat ein US-Amerikaner kurzerhand die Notrufnummer gewählt und dort um Liebesdienste gefleht. Die Polizei fand das gar nicht lustig und nahm den Mann fest.

Der arbeitslose Joshua Basso (Bild) war in seiner Wohnung in Tampa im Bundesstaat Florida, als er die Lust auf ein sexuelles Abenteuer verspürte. Da das Guthaben seines Mobiltelefons aufgebraucht war, wählte er die kostenlose 911-Nummer und fragte die verdutzte Telefonistin, ob er zu ihr nach Hause kommen könne. Nachdem die Frau aufgelegt hatte, rief Basso weitere vier Mal an.

Die alarmierte Polizei nahm den Mann wenig später in seiner Wohnung fest. Die Reaktion des 29-Jährigen: Er habe nicht gewusst, dass man Probleme bekommt, wenn man die 911 wählt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden