Di, 21. November 2017

Protest geht weiter

17.11.2009 15:58

„Aufstand“ bringt Linzer Uni Millionenbetrag

Die Linzer Studenten haben eine Fortsetzung der Proteste beschlossen und neue Aktionen (Bild) angekündigt. Immerhin hat der "Aufstand" der Regierung bereits 34 Millionen Euro für die Unis abgerungen. Am Montag wurde bekannt gegeben, wie viel davon der Kepler Universität zugute kommen wird.

Rund drei bis vier Millionen Euro wird die Uni Linz aus der Zusatzfinanzierung erhalten. Leer geht hingegen die Kunstuni der Landeshauptstadt aus. Als Richtschnur für die Verteilung wurde der Zuwachs an Studenten herangezogen.

Ansturm auf die Alma Mater
Der ist an der Kepler Uni besonders hoch: Heuer wurden um 41 Prozent mehr Studienanfänger als im Vorjahr verzeichnet. Laut Umfrage der Statistik Austria starteten diesen Herbst 1.772 Oberösterreicher zwischen 18 und 20 Jahren ihre Uni-Karriere.

Große Bezirks-Unterschiede
Den höchsten Anfänger-Anteil hat dabei der Bezirk Urfahr-Umgebung, den geringsten hingegen der Bezirk Braunau. Nur 3,88 Prozent der 18- bis 20-Jährigen aus dem Bezirk Braunau begannen diesen Herbst ein Studium. Dort gibt es demnach die meisten "Uni-Muffel". Auch Schärding (3,96 Prozent) und Vöcklabruck (4,03 Prozent) glänzen nicht gerade durch ihre Studenten-Quoten.

Weit überlegen sind da die Einwohner des Bezirkes Urfahr-Umgebung: 6,6 Prozent der dort heimischen Jugendlichen starten an der Uni durch – Platz eins! Auf den Rängen zwei und drei folgen Steyr-Stadt (6,3 Prozent) und Wels-Stadt (5,89 Prozent).

Kurioser Protest
Vorerst nicht ans Studieren denken währenddessen die Besetzer des Hörsaals Nummer drei an der Kepler-Uni in Linz: Sie haben eine Aktions-Woche ausgerufen, bei der von Montag bis Donnerstag Vorträge stattfinden und Events geplant sind. Besonders witzig: Am Dienstag ruderten sie im Uniteich symbolisch um einen Magisterplatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden