Sa, 21. Oktober 2017

Im "Das Kino"

16.11.2009 11:02

Himmelhoch und nah am Limit – das 16. Bergfilmfestival

Berg-, Kletter- und Expeditionsfilme, Dokumentationen, Vorträge und Gespräche mit bekannten Alpinisten, Abenteurern und Regisseuren: Vom 19. November bis 4. Dezember wird die 16. Auflage des Salzburger Bergfilmfestivals "Abenteuer Berg - Abenteuer Film" im Filmkulturzentrum "Das Kino" über die Bühne gehen. Die Veranstalter erwarten wieder rund 11.000 Besucher zu diesem bei Film-und Bergfreunden beliebten "Gipfeltreffen".

Eröffnet wird das diesjährige Festival mit dem Film "Ski heil - die zwei Bretter, die die Welt bedeuten" (rechts im Bild). Das einfühlsame Porträt von österreichischen Skipionieren wurde als bester europäischer Dokumentarfilm 2009 in Paris ausgezeichnet. Regisseur Richard Rossmann ist anlässlich der Eröffnung ebenso zu Gast wie der über 90-jährige Skipionier Karl Koller.

Kaltenbrunner gibt Einblicke
Einen seiner sehr seltenen gemeinsamen Vorträge wird das Alpinisten-Paar Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits bei "Abenteuer Berg - Abenteuer Film" halten. Die Oberösterreicherin Kaltenbrunner ist seit Jahren Stammgast beim Festival, gemeinsam mit ihrem Mann hat sie in Salzburg aber noch nie einen Vortrag gehalten. Während der Alpinistin noch zwei Gipfel fehlen, um alle Achttausender bestiegen zu haben, hat ihr Mann schon alle 14 höchsten Berge der Welt erreicht. Dujmovits ist der erste Deutsche, dem dies gelungen ist. Die beiden Alpinisten berichten über ihre gemeinsamen Expeditionen und das Spannungsfeld zwischen Wagnis, Rückzug und Erfolg auf den höchsten Bergen der Welt.

Hochzeitsreise in den Bergen
In die Alpen entführt ein Vortrag eines ebenfalls bergbegeisterten Paares: Der Tiroler Architekt und Bergführer Gerhard Mössmer und seine Frau Marie-Helen haben Flitterwochen der besonderen Art erlebt. Über ein Jahr verteilt waren sie im gesamten Alpenbogen unterwegs - von den Dolomiten zum Montblanc, von den Hohen Tauern ins Wallis. Sie berichten von ihren Bergerlebnissen.

Der Begründer des Bergfilms
"Weiße Hölle - Weißer Rausch - Arnold Fank - Bergfilme und Bergbilder 1909 - 1939" heißt ein Buch über den Begründer des Bergfilms, das beim Festival präsentiert wird. Matthias Fank, der Enkel des Filmemachers, hat eine Dokumentation über seinen Großvater zusammengestellt. Stammgäste im Festivalprogramm sind der Berchtesgadener Kletterstar Alexander Huber, Beat Kammerlander oder Kurt Diemberger.

Den Link zum gesamten Programm findest du in der Infobox!

Das Filmprogramm stellt heuer große und kleine Erfolge in das Zentrum des Festivals und zeigt Geschichten von Ausnahmealpinisten oder Abenteurern. Ein Porträt des 2008 am Nanga Parbat tödlich verunglückten Südtirolers Karl Unterkircher ist ebenso zu sehen wie "Twenty Seconds of Joy", ein Film über die norwegische Base-Jumperin und Freeski-Legende Karina Hollekim. "Man on wire" zeigt den Drahtseilakt des Franzosen Philippe Petit zwischen den Twin Towers des World Trade Centers im Jahr 1974. Im Mittelpunkt von filmerischen Porträts stehen auch die Spitzenbergsteiger Reinhold Messner und Patrick Berhault.

Das Bild links zeigt Stefan Glowacz auf dem bis dahin unbestiegenen "Götterberg" in Venezuela.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).