So, 22. Oktober 2017

Landesfeiertag

16.11.2009 15:16

Erwin Pröll (VP) gibt klares Bekenntnis zu Föderalismus ab

Erwin Pröll hat sich am Sonntagabend im Rahmen der Feierlichkeiten zum Landesfeiertag (Hl. Leopold) in Grafenegg klar zum österreichischen Föderalismus bekannt: Man dürfe die Selbstbestimmung der Länder nicht beschneiden, "denn wir brauchen akzeptierte Strukturen", lautete die unmissverständliche Botschaft des Landeshautpmanns an alle Systemkritiker.

"Nicht aus oberflächlicher Folklore, sondern aus tiefer Überzeugung" bekannte sich Pröll beim Festakt im Auditorium von Schloss Grafenegg auch zum Landesfeiertag. Dieser solle der Rückschau, vor allem aber dem Nachdenken über Gegenwart und Zukunft dienen.

"Wir müssen über uns hinauswachsen"
In den Mittelpunkt seiner Betrachtungen vor zahlreichen Gästen aus Kirche, Politik, Kultur, Sport, Wirtschaft und Medien stellte Pröll den Begriff des Wachstums: "Das Gefühl, an Grenzen zu stoßen, muss bedeuten: Wir müssen wachsen, über uns hinauswachsen." Gerade jetzt, wenn sich laut Pröll die Nebel der wirtschaftlich schwierigen Zeiten langsam zu lichten beginnen, gelte es, die Chancen für die Zukunft schneller zu erkennen, wobei diese Chancen auch für die Schwächeren bestehen müssten.

Den musikalischen Teil des Abends absolvierte das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung seines Chefdirigenten Andres Orozco-Estrada. Angelika Kirchschlager sang - wiewohl sichtlich erkältet - mit großer Delikatesse den Liederzyklus "Les nuits d'été" von Hector Berlioz nach Gedichten von Theophile Gautier und ließ damit vergangene düster-schwüle Sommernächte effektvoll nachklingen.

Werner Schneyder las eine Erzählung, dann ging es auf leichteren Schwingen ins Land der Zitronen: Felix Mendelssohn-Bartholdys "Italienische" verlieh dem Abend noch einen mediterranen Touch, ehe Kirchschlager mit zwei Zugaben endgültig das Publikum eroberte - mit der Habanera aus "Carmen" und der Arie des Fürsten Orlofsky aus der Fledermaus ("Ich lade gern mir Gäste ein"). Sinniger war das Programm nicht zu beschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).