So, 19. November 2017

Nach Geständnis

16.11.2009 08:15

Akt Kampusch wird nun bald geschlossen

Nach mehr als elf Jahren, Tausenden Seiten Papier, drei Sonderkommissionen und Millionenkosten für den Steuerzahler wird der Akt Kampusch (viele sagen: "Endlich!") geschlossen. Mit dem Geständnis der Priklopil-Lebensbeichte von dessen bestem Freund Ernst H. sind die Ermittlungen nun auf der Zielgeraden.

Oberstaatsanwalt Mühlbacher und die Ermittler ("Wir haben alles, was wir brauchen") werden demnächst an die Öffentlichkeit treten. Denn nach 140 Monaten steht der Akt Kampusch kurz vor dem Abschluss.

Geständnis nach jahrelangen Lügen
Möglich machten das die insgesamt mehr als 17 Stunden dauernden - getrennten - Einvernahmen von Natascha Kampusch und des im Akt als Verdächtiger geführten Ernst H. im Bundeskriminalamt. Der beste Freund von Priklopil gestand dort nach mehr als drei Jahren Lügen: "Ja, Wolfgang hat mir in einer Lebensbeichte alles erzählt!" Kurz danach warf sich der Entführer bekanntlich vor einen Zug. Jetzt muss der Staatsanwalt also entscheiden, ob er gegen den Ingenieur Anklage wegen Mithilfe zum Selbstmord erhebt. Strafrahmen: bis zu fünf Jahre Haft.

Kein Sex-Video aus dem Verlies
Die Mitwisser- bzw. Mittäter-Theorie ist vom Tisch. Denn Natascha Kampusch betonte noch einmal, nur von Priklopil entführt bzw. gefangen gehalten worden zu sein. Zudem gibt es das vermeintliche Sex-Video aus dem Verlies nicht. Und auch in dem so geheimnisumwitterten Tagebuch stehen nur persönliche Dinge wie etwa, dass sie 1 Euro "Taschengeld" pro Tag bekam oder Peiniger Priklopil ihre Schultasche verbrannt hatte, um Spuren zu verwischen.

Trotzdem: Platz für Spekulationen wird der spektakuläre Kriminalfall wohl immer bieten...

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden