So, 19. November 2017

Hohe Steuerschulden

15.11.2009 08:26

Zwei Häuser von Nicolas Cage zwangsversteigert

Nach dem Verkauf seines Schlosses in Bayern muss Hollywood-Star Nicolas Cage jetzt auch den Verlust zweier Häuser in New Orleans verkraften. Wegen hoher Steuerschulden des Schauspielers wurden die beiden Immobilien von den US-Behörden beschlagnahmt und versteigert, wie die US-Zeitschrift "People" am Samstag auf ihrer Website berichtete.

Laut Angaben der Zeitschrift sind die beiden Häuser im berühmten "French Quarter" von New Orleans am Donnerstag für zusammen 4,5 Millionen Dollar (umgerechnet rund drei Millionen Euro) verkauft worden.

Sechs Millionen Dollar Steuerschulden
Mitte Oktober hatte Cage einen früheren Manager verklagt, dem er vorwarf, ihn mit verlustbringenden Geldanlagen in den Ruin getrieben zu haben. Laut der in Los Angeles eingereichten Klage schuldet Cage dem US-Fiskus sechs Millionen Dollar. Im April hatte Cage erklärt, sein Schloss in Bayern wegen Geldsorgen verkauft zu haben. In seiner fast 25-jährigen Karriere spielte Cage in rund 40 Filmen mit. Für seine Rolle in "Leaving Las Vegas" erhielt er den Oscar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden