So, 19. November 2017

Causa Zogaj

14.11.2009 18:32

Gutachten der Uni-Klinik Wien warnt vor Familiendrama

Ein Gutachten der Universitätsklinik Wien warnt im Fall einer Abschiebung der Familie Zogaj vor einem tödlichen Drama. "Bei Frau Zogaj dürfte sich in der Abschiebesituation mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Suizidalität ergeben. Es wäre auch denkbar, dass es zu einem Mitnahmesuizid (Kinder) kommt", heißt es in dem Befund, den Thomas Stompe, Professor für Psychiatrie an der Universitätsklinik in Wien, am 10. September für das Bundesasylamt erstellt hat.

Damit gemeint ist die akute Gefahr, dass die in Behandlung befindliche Nurie Zogaj sich und ihren Kindern Gewalt antun könnte, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil". Auch der Betreuer der von der Abschiebung bedrohten Familie, Christian Schörkhuber von der Volkshilfe, sieht eine nach eigenen Angaben "absolute Selbstmordgefahr". Die Mutter habe schließlich schon einmal versucht, sich das Leben zu nehmen, so der Sozialarbeiter.

Brüder verloren Bleibe in Heimatdorf
Die Brüder von Arigona Zogaj - Alfred (18) und Albin (20) - haben währenddessen ihre Bleibe im Heimatdorf Kalican verloren. Wie ein Lokalaugenschein des Magazins am Mittwoch vergangener Woche ergeben habe, halten sie sich derzeit in der Stadt Peja im Westen des Kosovo auf: in einem ungeheizten Haus, in dem der Strom nur stundenweise funktioniert. Die Hoffnung, Arbeit zu finden, hat sich für sie bislang nicht erfüllt.

Arbeitslosigkeit im Kosovo über 40 Prozent
In einem Interview mit Journalisten schätzt der kosovarische Präsident Fatmir Sejdiu die Lage für Rückkehrer trist ein: "Wir haben nicht einmal Jobs für die, die bereits im Land sind. Ich will nichts beschönigen. Die Arbeitslosigkeit beträgt über 40 Prozent."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden