Fr, 20. Oktober 2017

Wegen Mietnachlass

13.11.2009 09:32

Ex-Ortschef Böhm verurteilt – weitere Verfahren folgen

Kein Ende des Streites ist zwischen Pasching und Ex-Bürgermeister Fritz Böhm in Sicht: Die Gemeinde wird den Fast-Freispruch vom Donnerstag im neuesten Prozess voraussichtlich nicht hinnehmen. Weitere Verfahren sind anhängig.

Im Strafprozess – man prozessiert auch vor dem Zivilgericht – vor Richter Benedikt Weixelbaumer ging’s um zwei Mieten, die Bürgermeister Fritz Böhm dem Volksheimwirt nachgelassen hat. Und um den, so die Anklage, eigenmächtigen Baubeginn bei der Kindergartenerweiterung. Dadurch seien Landesförderungen verloren gegangen.

Die Gemeinde forderte vom Angeklagten, der nun als Rebell im Ortsparlament sitzt, 21.800 Euro Schadenersatz – mit heftigen Geschützen. „Es passt ins Bild des Angeklagten, dass er sagt: ,Ich bin Bürgermeister. Wir brauchen keine Förderungen.‘ Er hat gewusst, dass er die Gemeinde schädigt“, wetterte deren Anwalt Wolfgang Denkmair. Der Ex-Ortschef bestreitet den Befugnismissbrauch.

Verurteilt wurde er „nur“ wegen eineinhalb zu Unrecht gestundeter Mieten im Volksheim. Ohne Strafe! Fritz Böhm nahm sich Bedenkzeit.

"OÖ-Krone"
Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).