So, 17. Dezember 2017

Ein Jahr bedingt

12.11.2009 18:28

Bei Schlägerei elf Mal auf 25-jähriges Opfer eingestochen

Im wieder aufgerollten Prozess gegen einen 19-jährigen Lehrling hat ein Salzburger Geschworenengericht am Donnerstag ein Urteil gefällt. Der Pinzgauer soll im Juni 2008 bei einer Schlägerei vor einer Diskothek in Mittersill seinen 25-jährigen Kontrahenten mit elf Messerstichen schwer verletzt haben. Der Angeklagte erhielt wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bedingt. Die Anklage hatte auf versuchten Mord gelautet.

Im ersten Rechtsgang im März wurde der Lehrling wegen Mordversuchs zu sieben Jahren Haft verurteilt. Da der Fragenkatalog an die Geschworenen mangelhaft war, hob der Oberste Gerichtshof den Schuldspruch auf.

Nun wurde das neu zusammengestellte Jugendschwurgericht befragt, ob der Angeklagte in "putativer" Notwehr gehandelt habe. Ob er also irrtümlich meinte, er befinde sich in einer Notwehrsituation, wie der Verteidiger des 19-Jährigen, Peter Weidisch, annahm. Die Laienrichter bejahten die Frage zwar, befanden den Angeklagten aber der Körperverletzung für schuldig.

Urteil nicht rechtskräftig
Weder der Verteidiger noch Staatsanwalt Karl Rene Fürlinger gaben nach der Urteilsverkündung durch die vorsitzende Richterin Bettina Maxones-Kurkowski eine Erklärung ab. Deshalb ist das Urteil nicht rechtskräftig. Der Lehrling, der sofort aus der U-Haft entlassen wurde, erhält eine Bewährungshilfe. Zudem ordnete das Gericht ein absolutes Alkoholverbot und eine Psychotherapie an.

Opfer musste Milz entfernt werden
Zur Tat: Das spätere Opfer soll den Lehrling und zwei seiner Freunde in der Nacht auf den 15. Juni 2008 gegen 4 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss beschimpft haben. Nach der Version des Angeklagten und seines Verteidigers riss der 105 Kilogramm schwere, 25-jährige Mann den viel kleineren Lehrling zu Boden und stürzte sich auf den am Rücken liegenden Burschen. Der Lehrling habe Angst um sein eigenes Leben gehabt, so der Anwalt, deshalb habe er in Panik zugestochen. Dem Opfer musste die Milz entfernt werden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden