Sa, 21. Oktober 2017

"Nicht vereinbar"

12.11.2009 18:20

Bordellwerbung auf dem Auto: Moslem verweigert Taxi-Job

"Das ist mit meinem Glauben nicht vereinbar. Darum fahre ich nicht mehr mit dem Auto!" Eine Bordell-Werbung auf dem Taxi empörte einen 42-jährigen Moslem aus Salzburg so sehr, dass er seinen Job nach drei Wochen quittierte. Der Streit landete jetzt vor dem Arbeitsgericht – und endete mit einem Vergleich.

Die Werbung für das Bordell in Parsch prangte schon drei Wochen auf dem Taxi – erst dann meinte der 42-jährige Lenker aus dem Niger: "Ich kann mit diesem Auto als gläubiger Moslem nicht mehr fahren. Diese freizügige Werbung ist mit meinem Glauben nicht vereinbar!"

Auf die Minute erklärte er den "berechtigten Austritt" – und reichte sogar Klage ein. Vom Taxiunternehmer forderte der Afrikaner nicht nur den restlichen Lohn für einige Tage, sondern auch anteilige Zahlungen für Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Rund 1.900 Euro insgesamt.

In der Klage des tief gläubigen Moslems war von der Bordellwerbung nicht mehr die Rede – dafür drehte sich diese Woche am Arbeitsgericht alles um die Frage, ob nackte Frauen an der Autotür einem Moslem zumutbar sind. Am Ende gab es einen Vergleich, der Afrikaner bekam 950 Euro zugestanden.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).