Mo, 20. November 2017

Chefs springen ein

12.11.2009 18:01

Grippewelle bei der Post - Briefkästen bleiben Tage leer

Die Grippewelle kennt keine Ausnahmen: Auch bei der Post herrscht krankheitsbedingt Personalknappheit. Sogar die Führungskräfte machten sich zum Austeilen auf den Weg. Dennoch: Bei einigen Salzburgern ist im Briefkasten seit längerem gähnende Leere – sehr zum Ärger, wenn es wichtige Dokumente betrifft.

So wie bei Alfred Kauber (Bild) aus der Gärtnerstraße in Salzburg-Maxglan: "Ich warte ganz dringend auf einen wichtigen Brief", schildert der Pensionist seine verzwickte Lage der "Krone". Doch seit einigen Tagen blieb sein Postkasten leer, genauso wie der einiger anderer Bewohner in der Straße auch.

Als sich der Mann bei der Post schlau machte, bekam er nur eine kurze Antwort: "Der Briefträger ist krank, darum wird nicht ausgeliefert." Kauber: "Ich habe natürlich Verständnis dafür, dass jemand krank werden kann. Aber dann einfach keine Post auszutragen ist schon eigenartig…"

Post-Sprecher Michael Homola räumt ein: "Durch die Grippe ist es auch bei uns zu Personal-Engpässen gekommen!" Konkret sind in Salzburg vier der 80 Rayone derzeit unbesetzt. "Wir wissen, dass dadurch in einigen Gebieten die Post nur verspätet zugestellt wird. Sogar der Distributionsleiter trägt jetzt schon die Post aus", sagt Homola und verspricht: "Wir bemühen uns, das Problem zu lösen."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden