Do, 24. Mai 2018

Kein Ende der Gewalt

17.05.2018 12:10

Israelische Jets nehmen Gazastreifen ins Visier

Nach dem Beschuss der israelischen Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen hat Israels Militär in der Nacht auf Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele der radikalislamischen Hamas geflogen. Dabei seien ein Militärkomplex und eine Waffenfabrik getroffen worden, teilte die Armee mit. Erst am Montag war die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem von blutigen Zusammenstößen am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen begleitet gewesen. Dabei wurden Dutzende Palästinenser getötet und mehr als 2400 verletzt.

Nach Angaben der Hamas habe es sich bei den Opfern am Montag überwiegend um ihre eigenen Mitglieder gehandelt. Israel wertete dies als Beleg dafür, dass es sich nicht - wie von den Palästinensern behauptet - um friedliche Proteste gehandelt habe. Parlamentspräsident Juli-Joel Edelstein sagte, die Proteste hätten wenig mit der Verlegung der US-Botschaft zu tun gehabt: „Das war eine wohlüberlegte Aktion der Hamas, die die Bevölkerung als menschliches Schutzschild einsetzt.“

Zehntausende Palästinenser hatten am Grenzzaun vor allem gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert - dazu kam dann noch die Empörung über die Übersiedelung der US-Vertretung von Tel Aviv nach Jerusalem. Zahlreiche Palästinenser versuchten auch, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. Das Vorgehen der israelischen Armee löste scharfe Kritik aus.

Große internationale Besorgnis
Ägypten rief am Donnerstag erneut beide Seiten zur Zurückhaltung auf. Präsident Abdel Fattah al-Sisi sagte, sein Land sei mit beiden Seiten in Gesprächen, „damit dieses Blutvergießen aufhört“. Er hoffe, dass die Palästinenser „keine weiteren gewalttätigen Maßnahmen“ ergreifen. Zugleich hoffe er, dass die Israelis erkennen, dass die Reaktionen auf die Verlegung der US-Botschaft „legitim“ seien.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin rief nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan zu einem Ende der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern auf. Erdogan beklagte einmal mehr das „Schweigen“ der internationalen Gemeinschaft zu dem „Genozid“ im Gazastreifen. Mehrere europäische Länder forderten eine unabhängige Untersuchung der Vorkommnisse.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden