Mo, 21. Mai 2018

Kontakte zum FSB

17.05.2018 07:24

Cambridge Analytica hatte Russland-Connections

Knalleffekt in der Affäre um Cambridge Analytica: Die im Zentrum des Datenskandals bei Facebook stehende britische Datenanalysefirma hat nach Aussagen ihres Ex-Mitarbeiters Christopher Wylie russische Mitarbeiter beschäftigt und Daten mit Unternehmen geteilt, die Verbindungen zum russischen Geheimdienst haben.

Wylie, der mit internen Informationen den Fall ins Rollen gebracht hatte, erklärte sich am Mittwoch schriftlich gegenüber einem Ausschuss des US-Kongresses in Washington, der eine mögliche russische Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 untersucht.

Demnach arbeitete der Cambridge-Analytica-Mitarbeiter Aleksandr Kogan, der mit der Entwicklung einer Anwendung zum Sammeln von Facebook-Profildaten betraut gewesen sei, zur selben Zeit für russisch geförderte Projekte zur „Verhaltensforschung“. Das lasse den Schluss zu, dass nicht nur Facebook-Daten in Russland zugänglich geworden seien, sondern dass die Datenanalysefirma auch Ziel russischer Geheimdienste gewesen sein könne.

„Alles ist machbar“
Cambridge Analytica habe russische Wissenschaftler mit der Datenbeschaffung betraut und Informationen über Kampagnen zur Verbreitung von Gerüchten oder Meinungsmache mit Unternehmen und Vertretern mit Kontakten zum russischen Inlandsgeheimdienst FSB geteilt. Firmenethos von Cambridge Analytica sei stets gewesen, dass bei politischen Kampagnen „alles machbar ist“, erklärte Wylie.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden