Sa, 25. November 2017

Resl ist pleite

12.11.2009 15:02

Spedition mit drei Millionen Euro Schulden in Konkurs

Über das Vermögen der Hermann Resl GmbH & Co KG und der Resl Transport- und SpeditionsGmbH, beide mit Sitz in Kremsmünster, ist am Donnerstag das Konkursverfahren eröffnet worden. Die Gesamthöhe der Schulden bezifferten Creditreform und KSV mit rund 3 Millionen Euro, die Aktiva wurden zwischen 800.000 und 900.000 Euro angegeben. 30 Dienstnehmer sind betroffen.

Als Insolvenzursachen wurden Verdrängungswettbewerb, Preisverfall und Umsatzrückgang genannt. Seit der EU-Osterweiterung seien massiv Kunden an Mitbewerber in den neuen Mitgliedsstaaten verloren gegangen.

Rund 15 Prozent der Auftragsvolumina habe das Familienunternehmen, das in der vierten Generation geführt wird, an osteuropäische Transporteure verloren. Die durch die Wirtschaftskrise ausgelöste Konsum- und Investitionsflaute habe seit September 2008 zu dramatischen Auftragseinbrüchen geführt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden