So, 17. Dezember 2017

"V-700 USB-Monitor"

12.11.2009 11:38

Zweit-Display schafft zusätzlichen Bildschirmplatz

Textverarbeitung, E-Mail-Programm und Web-Browser – der gewöhnliche Nutzer hat meist mehrere Anwendungen gleichzeitig geöffnet, was oftmals zu Lasten der Übersichtlichkeit geht. Der deutsche Hersteller Krämer Automotive hat daher jetzt mit dem "V-700" ein sieben Zoll großes Zweit-Display vorgestellt, welches sich über die USB-Schnittstelle mit dem Desktop-PC oder Notebook verbinden lässt. Insgesamt sollen sich bis zu sechs dieser Mini-Monitore anschließen lassen.

Moderne Grafikkarten erlauben es, zwei Monitore gleichzeitig an einen Rechner anzuschließen. Am Notebook ist meist nur Platz für ein zusätzliches Display. Wer mehr Fläche braucht, schaut in die Röhre. Mit seinem "V-700 USB-Monitor" richtet sich der Hersteller daher an all jene, die ein paar Quadratzentimeter zusätzliche Bildschirmfläche benötigen.

Der sieben Zoll große Zweit-Monitor bietet eine WVGA-Auflösung von 800 x 480 Pixeln und lässt sich über die USB-Schnittstelle an jeden beliebigen Windows-Rechner anschließen. Unabhängig von der Grafikkarte reicht es aus, einen Treiber zu installieren, und schon kann der eigene Desktop laut Krämer Automotive auf die neue Anzeigefläche erweitert werden – beispielsweise um die neuesten E-Mails zu lesen, beim Arbeiten am Hauptbildschirm nebenbei eine DVD zu schauen oder um Tabellenkalkulation und Textverarbeitung parallel zu betreiben.

Bis zu sechs Displays an einem PC
Da es an jedem Rechner durchaus mehrere freie USB-Steckplätze gibt, liegt natürlich der Gedanke nahe, gleich mehrere der kleinen Monitore auf einmal anzuschließen, um so die Anzeigefläche ohne Limit zu erweitern. Die Anzahl der Zweit-Displays hängt laut Marcus Oliver Schempp von Krämer Automotive jedoch von der Leistungsstärke der PCs ab. Wer ein bis zwei Monitore mit seinem Rechner verbinden möchte, benötigt einen PC mit einer 1,2-GHz-CPU sowie mindestens 512 Megabyte Arbeitsspeicher. Bei sechs Displays sollte es ein Dual-Core-Prozessor mit 1,6 GHz sowie einem Gigabyte RAM sein.

Der V-700 ist ab sofort zu einem Einführungspreis von rund 100 über den Online-Shop des Herstellers erhältlich (siehe Infobox). Ab Dezember soll das 280 Gramm schwere Zweit-Display 120 Euro kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden