Mo, 23. Oktober 2017

Tank-Lkw als Gefahr

12.11.2009 11:23

Polizei zieht auf A22 „rollende Bombe“ aus dem Verkehr

Die Polizei hat am Mittwoch bei einer Schwerpunktaktion auf der A22 eine "rollende Bombe" aus dem Verkehr gezogen und damit eine drohende Unfallkatastrophe verhindert. Denn der Lenker des kontrollierten Tank-Lkw war gerade auf dem Weg, sein mangelhaftes Fahrzeug mit 25.000 Liter Diesel zu befüllen. Dabei hätte sich der Tank schon bei geringer Hitzeeinwirkung entzünden können...

Die Beamten hatten den Lastwagen auf Höhe Strebersdorf kontrolliert und dabei festgestellt, dass die Befestigungsschrauben der Hinterachse zu locker waren.

Auch Lenkung defekt
Der Anhänger wurde zur technischen Überprüfung in die Bundesanstalt für Verkehr gebracht. Dort wurden laut Polizei zahlreiche Mängel wie etwa eine lockere Hinterachse, ein eingerissener Tankträger und eine defekte Lenkung festgestellt. Auf der Außenseite des Tankes hafteten außerdem noch leicht entzündliche Reste von Benzin, die sich schon bei geringer Hitzeeinwirkung entzünden hätten können!

Die Mängel waren so schwer, dass die Kennzeichen sofort abgenommen und die Weiterfahrt untersagt wurde. Der 32-jährige Lenker und sein niederösterreichischer Arbeitgeber wurden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).