Sa, 26. Mai 2018

Flughafen Klagenfurt

16.05.2018 07:20

Pläne für den Airport sollen enthüllt werden

Die Zukunft des Klagenfurter Flughafens ist nach dem Teilverkauf an die Lilihill-Gruppe weiter unklar - die Beteiligten hüllen sich in Schweigen. Wie es heißt, werden die Neo-Miteigentümer ihre Pläne aber am 22. Mai der Landesregierung präsentieren.

Sinkende Passagierzahlen, steigender Abgang: Der Klagenfurter Flughafen kommt seit Jahren nicht aus den Turbulenzen. Der Teilverkauf an den privaten Investor Franz Orasch und seine Lilihill-Gruppe soll dem Airport wieder Aufwind geben - der Vertrag steht kurz vor der Unterzeichnung.

Aus Sorge, dass der Deal doch noch platzt, hüllen sich die Verantwortlichen über den Inhalt des Vertrages noch in Schweigen. Geht es nach Berichten, sollen sich jedoch Stadt und Land mit „Call Optionen“ abgesichert haben. Wie es heißt, muss der Investor bis 2021 zumindest 8,1 Millionen Euro zahlen, die jährliche Passagierzahl dürfe nicht unter 100.000 Fluggäste fallen. Werden die beiden Punkte nicht eingehalten, gehe der Airport an die Stadt Klagenfurt und das Land Kärnten zurück, heißt es. Kommenden Dienstag sollen die Pläne präsentiert werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden