Sa, 26. Mai 2018

Formel-2-Unfall

15.05.2018 13:09

Japaner verdankt vermutlich „Halo“ sein Leben!

Eingehende Untersuchungen werden noch durchgeführt, aber es sieht nach ersten Erkenntnissen danach aus, dass der Cockpitschutz „Halo“ dem japanischen Formel-2-Fahrer Tadasuke Makino das Leben gerettet, zumindest aber vor schlimmsten Verletzungen bewahrt hat (im Video). Im Zuge eines Unfalls beim Rennen in Montmelo/Barcelona wurde der „Heiligenschein“ vom Hinterrad eines Konkurrenten getroffen. 

Honda-Pilot Makino erklärte, dass das Rad des gegnerischen Autos wohl seinen Helm erwischt hätte, doch dank Halo stieg er unverletzt aus dem Cockpit aus. FIA-Renndirektor Charlie Whiting stimmte dem japanische Rennfahrer zu. „Wir werden eine Untersuchung zu diesem Vorfall durchführen. Nach den Bildern und dem Unfall selbst zu urteilen, sieht es ganz danach aus, dass es ohne Halo viel schlimmer ausgehen hätte können.“

Reifenspuren als Beweis
Die Reifenspuren an der Karosserie und entlang von Halo unterstützen diese Annahmen. Das System Halo basiert auf einem ringförmigen Bügel, der sich über den Helm des Piloten spannt. Halo ist seit heuer im Einsatz.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden