Di, 21. November 2017

Aussage widerrufen

15.11.2009 19:18

18-Jährige nach Messerattacke wieder frei

Knalleffekt bei den Ermittlungen rund um die Messerstecherei in Pasching: Während die 19-Jährige weiterhin wegen Mordversuchs in Haft bleibt, hat ihre 18-jährige Freundin nun die Raubabsicht widerrufen und ist frei: Die zwei Lenzingerinnen hatten einem Mühlviertler (28) Sex für Geld versprochen. Die beiden Mädchen hätten zwar geplant, ihren "Freier" gewaltlos "abzuzocken", aber nicht abzustechen, so die 18-Jährige.

Wie berichtet, hat der Ulrichsberger Busfahrer das Messerattentat am Montagabend überlebt und die Tatverdächtigen genannt: Er hatte laufend Kontakt mit der 18-Jährigen, seit er sie per Inserat kennengelernt hatte.

Die 18-Jährige und ihre ältere Freundin hatten sich mit dem ledigen Mann schon vor zwei Wochen in Lambach verabreden wollen, um ihm seinen Liebeslohn ohne Gegenleistung abzunehmen. Die Tat planten die beiden drogensüchtigen Mädchen auf einem Firmenparkplatz in Pasching.

Das Duo war mit Freunden in der nahen Disco "Millennium" unterwegs gewesen und hatte den "Freier" zum Parkplatz bestellt. Die Lenzinger Mädchen verabschiedeten sich von ihren Begleitern, "um schnell den jungen Mann abzuzocken", wie es Ermittler formulieren.

Doch der Mühlviertler wollte nicht einfach so das Geld herausrücken. Da stach das ältere Mädchen offenbar aus Wut über den missglückten Raub unvermittelt zu, überraschte damit sogar ihre Komplizin. Danach lief die 19-Jährige dem Schwerverletzten noch nach, stach ihm nochmals in den Rücken, ehe das Duo seelenruhig in die Disco zurückkehrte.

Geständnis widerrufen
Die 19-Jährige hatte zuerst behauptet, sie habe dem Ulrichsberger ein 25 Zentimeter langes Messer von unten in den Hals gestoßen, weil der Fußfetischist "abartige Dinge" verlangt habe. Doch Ermittlungen ergaben jetzt, dass sie und ihre 18-jährige Freundin dem Busfahrer von Haus aus nur die für die Liebesdienste vereinbarten 200 Euro abnehmen und keine Gegenleistung erbringen wollten. Nun wiederrief die 18-Jährige aber ihr Geständnis und wurde enthaftet.

Ihre eingesperrte Freundin hat den Ernst der Lage offenbar noch nicht begriffen: "Sie hat gescherzt und gelacht, als wir sie hinter Gitter gebracht haben", erzählt ein Polizist.

Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden