Fr, 25. Mai 2018

Verwechslungsgefahr

14.05.2018 07:31

Eltern nennen ihre Töchter kaum noch Alexa

Achtung, Verwechslungsgefahr! Immer weniger Eltern in den USA nennen ihre Töchter Alexa. Verantwortlich dafür zeichnen dürfte Amazons digitale Sprachassistentin. Das zumindest legen Daten der US-Sozialversicherung nahe.

Ihnen zufolge, berichtet „Business Insider“, erlebte der Name Alexa in den USA von 2014 bis 2015 noch einen regelrechten Boom. Die Zahl der Alexas stieg von etwas mehr als 4000 auf rund 6000. Doch die Popularität des Namens währte nicht lange: Im Jahr darauf sank die Anzahl der Neugeborenen mit Namen Alexa um mehr als 21 Prozent und 2016 um weitere 20 Prozent, wie der Soziologe Philip Cohen von der Universität von Maryland als erstes entdeckte.

Zufall? Wahrscheinlich nicht, denn im November 2014 veröffentlichte Amazon seinen ersten smarten Echo-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa, die mit dem gleichlautenden Schlüsselwort aktiviert wird. Zwar lässt sich dieses bei den meisten Lautsprechern des Online-Händlers inzwischen ändern, doch vielen Eltern dürfte das nicht bekannt sein. Um Verwechslungen zwischen Kind und Speaker aus dem Weg zu gehen, wählen sie stattdessen offenbar lieber einen anderen Namen.

Der Name Alexa sei „erledigt“, schreibt denn auch Cohen. Man müsse sich um alle Alexas sorgen, die so genannt wurden, bevor Amazon ihren Namen „beschmutzte“. „Hat denn niemand daran gedacht, was das für Konsequenzen für diese Menschen hat?“, fragt der US-Soziologe.

Kaum gebräuchlich in Österreich
Hierzulande scheint die Verwechslungsgefahr indes gering: In der Liste der 60 beliebtesten weiblichen Vornamen der Statistik Austria scheint Alexa in den Jahren 1984 bis 2016 nicht auf.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden