Mi, 23. Mai 2018

Attersee-Drama:

13.05.2018 17:36

Verunglückten Taucher aus 143 Metern Tiefe geholt

Zwei Wochen nach einem Taucherdrama im Attersee war ein vermisster russicher Hobbytaucher (41) erstmals im See geortet worden - dieses Wochenende wurde der verunglückte Froschmann geborgen: Seine Leiche war Samstagnacht neuerlich per Unterwasserkamera geortet worden - in 143,5 Metern Tiefe.

Derartige Tiefentauchgänge sind äußerst riskant, werden im Attersee meist von Touristen aus Oststaaten durchgeführt. So war auch der russische Taucher (41) am 20. April allein beim Tauchplatz „Ofen“ eingestiegen, hatte zuvor noch polnischen Tauchern erklärt, dass er mit seinem Unterwasserscooter auf 140 Meter abtauchen will.

Von dort kam der Russe, der seine Atemgase selbst mitgebracht hatte, nicht mehr an die Oberfläche. Der Tauchplatz wurde gesperrt. Samstag gegen Mitternacht konnte der verunglückte Taucher von Wasserrettern endlich geborgen werden.

Johann Haginger/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden