Sa, 26. Mai 2018

15 Männer zerstückelt

13.05.2018 10:42

35 Jahre in Haft: Berüchtigter Serienmörder tot

Dennis Nilsen galt als einer der berüchtigtsten Serienmörder Großbritanniens. Er hatte in den 70er- und 80er-Jahren mindestens 15 junge Männer ermordet und ihre Leichen zerstückelt. Am Samstag starb der 72-Jährige an einer natürlichen Todesursache nach 35 Jahren hinter Gittern im Gefängnis von Full Sutton in Yorkshire.

Die bizarren Umstände der Verbrechen hatten damals die Öffentlichkeit schockiert. Bei den Opfern handelte es sich zumeist um obdachlose oder homosexuelle Männer, die Nilsen in seine Wohnung lockte und dort strangulierte oder ertränkte. Dann wusch er die Leichname, zog sie frisch an und beließ sie über Tage und Wochen in seiner Wohnung, wo er sich an ihnen verging.

Die Polizei kam ihm schließlich wegen eines verstopften Abflussrohrs auf die Spur. Nilsen hatte seine Opfer zerteilt und die Überreste in kleinen Teilen die Toilette hinuntergespült - bis der Abfluss verstopfte und die Polizei einschritt.

1983 zu lebenslanger Haft verurteilt
Im Jahr 1983 wurde Nilsen zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht konnte ihm sechs Morde und zwei versuchte Morde nachweisen. Die Zahl seiner Opfer wird aber auf mehr als 15 geschätzt. Nilsen saß bis zu seinem Tod in einem Hochsicherheitsgefängnis.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden