Mo, 22. Jänner 2018

US-Richter urteilt

11.11.2009 15:49

Besitzer muss 40 Tage in desolatem Mietshaus leben

Eine höchst ungewöhnliche Strafe hat am Montag ein Gericht in der US-Stadt Richmond (Virginia) ausgesprochen. Ein Hausbesitzer, der verurteilt wurde, weil er seine Mietshäuser nicht ordnungsgemäß instand hielt, muss nach dem Absitzen einer einmonatigen Gefängnisstrafe noch weitere 40 Tage in einem seiner verwahrlosten Häuser leben. Wer nicht hören will, muss eben fühlen...

Oliver Lawrence, dessen Firma Bayou Properties laut Schätzungen der Stadt 150 bis 300 Liegenschaften besitzt, war wegen mangelhafter Instandhaltung seiner Immobilien in insgesamt 180 Fällen zudem zu einer Geldstrafe von 177.000 Dollar (umgerechnet knapp 118.000 Euro) verdonnert worden.

Jetzt muss Lawrence zur Strafe 40 Tage in einem einstöckigen Mietshaus leben, das er kürzlich vermietet hatte, obwohl dessen Speicher mit Nadeln und anderen Drogen-Utensilien übersät war.

Wegen der teilweise katastrophalen Zustände in seinen Mietobjekten streiten offizielle Stellen in Richmond schon seit über zwei Jahren mit Lawrence.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden