Sa, 26. Mai 2018

Burg Mauterndorf

10.05.2018 20:39

Seit 50 Jahren im Besitz des Landes

146.000 Schilling - 10.610 Euro - überwies das Land Salzburg 1968  an den Bund für den Kauf der Burg Mauterndorf. Mehr als 30.000 Besucher lockt die Attraktion im Lungau mittlerweile jährlich an. Vor 60 Jahren zierte die Sehenswürdigkeit sogar zehn Jahre lang  die 50 Schilling Note. Auch als Filmkulisse diente sie.

„Mit mehr als 30.000 Besuchern jährlich ist das Burgerlebnis nicht nur die besucherstärkste Attraktion im Lungau, sondern auch ein identitätsstiftendes historisches Erbe der Region“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. 1968 erwarb das Land die Burg Mauterndorf um 146.000 Schilling vom Bund. Dieser war  nach einem Rechtsstreit zwei Jahre zuvor in den Besitz gekommen, stieß ihn aber wieder ab, weil die laufenden Kosten zu hoch waren. Ursprünglich wollte man 600.000 Schilling haben, durch den desolaten Zustand und geschickte Verhandlungen fiel der Kaufpreis schließlich wesentlich geringer aus. Interessenten gab es damals einige, sogar aus Amerika. Dank vieler Besucher zu 100 Prozent rentabelFrüh begann man auf der Burg mit sporadischen Führungen, die im Laufe der Jahre stetig mehr wurden. Im vergangenen Jahr besuchten 34.000 Gäste die Attraktion. Die Säle, Gewölbe und Gemächer werden als Erlebnisausstellung und  vom Lungauer Landschaftsmuseum als regionales Kulturzentrum geführt.

„Die jährlich steigenden Besucherzahlen machen es möglich, dass die Burg dem Land keine Kosten verursacht, sondern sich zu hundert Prozent selber finanziert“, sagt Stöckl. Das war nicht immer so. Vor allem in der Anfangszeit musste viel Geld investiert werden. Alleine die große Renovierung von 1979 bis 1982 kostete 1,45 Millionen Euro, damals 20 Millionen Schilling.

Saniert wird auch im Moment: Die gotische Kapelle wird restauriert. Ab dem kommenden Jahr sollen hier wieder Messen und Hochzeiten abgehalten werden.

In ihrer Geschichte hat die Burg viel erlebt. Im vierten Jahrhundert war sie Mautanlage auf der Römerstraße, später im Besitz des Domkapitels und diente dem Schutz der Gemeinde.  Vom 11. März 1963 weg zierte die Burg genau zehn Jahre lang den 50-Schilling-Schein und sie diente auch schon als Filmkulisse als Märchenschloss für Dornröschen.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden