Fr, 25. Mai 2018

Zurechnungsfähig?

10.05.2018 06:00

Mann drohte mit Umbringen - nun vor Gericht

Ein 64-jähriger Österreicher musste sich am Mittwoch vor dem Innsbrucker Landesgericht für das Vergehen der Körperverletzung, des Widerstandes gegen die Staatsgewalt und der Drohung verantworten. Wie sich in der Verhandlung herausstellte, war die Situation für den Angeklagten aber weitaus keine unbekannte.

Die Bank, auf der der Mann Platz nahm, dürfte er schon sehr gut kennen. 24 Vorstrafen finden sich im Strafregisterauszug des 64-Jährigen wieder. Bei nicht wenigen davon handelte es sich um Drohungen - einem Vorwurf, dem sich der Mann auch gestern wieder stellen musste. In einem Lokal habe er nämlich Wirt wie Gästen mit dem Umbringen gedroht, bevor er den Pfefferspray gezückt und in die Runde gesprüht habe. Auch der Polizei gegenüber sei er mit Drohungen und Beschimpfungen nicht zimperlich gewesen.

Gutachten wird eingeholt
Die Erklärungsversuche des Angeklagten schienen eher wirr. Klar war lediglich, dass er zum Tatzeitpunkt unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss stand. Der Verteidiger beantragte nun ein psychiatrisches Gutachten. Mit dem Hinweis des Richters, dass dieser Zug auch mit einer Unterbringung in der Psychiatrie enden kann, wurde die Verhandlung vertagt.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden