Di, 22. Mai 2018

Hilfe für Pleite-Staat

09.05.2018 16:54

Neuer Job! Becker ist jetzt afrikanischer Diplomat

Im vergangenen Jahr wurde Tennis-Legende Boris Becker von einem Londoner Konkursgericht für bankrott erklärt, nun möchte der Deutsche aber wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Für Aufsehen sorgt auf jeden Fall sein neuer Job: Becker ist jetzt afrikanischer Diplomat!

„Boris Franz Becker wird von der Zentralafrikanischen Republik mit sofortiger Wirkung zum Sonderattaché für Sport und kulturelle Angelegenheiten in der Europäischen Union ernannt“, heißt es in einer Pressemitteilung seines Anwalts. Das Land zählt zu den ärmsten Nationen der Welt.

Becker, der unter anderem auch noch als Tennis-Trainer, TV-Kommentator und Pokerspieler tätig ist, will dem Pleite-Staat nun helfen. „Ich fühle mich sehr geehrt, dass diese anspruchsvolle Aufgabe an mich herangetragen wurde“, so der 50-Jährige. „Es gibt zwei Verständigungsformen auf der Welt die von allen Menschen verstanden werden, egal welche Hautfarbe, Religion oder politische Gesinnung. Das sind Musik und Sport. Bei letzterer kenne ich mich aus.“

Mit seinem internationalen Netzwerk und seinen Beziehungen möchte er das Land „sicher und für die Bevölkerung lebenswert machen“.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden