Mo, 28. Mai 2018

Moldawier ausgebeutet

09.05.2018 14:45

Familie aus Österreich im Visier der Polizei

Im großen Stil soll eine Bande Hunderte Moldawier nach Deutschland geschleust und dort für Schwarzarbeit ausgebeutet haben. Auch ein österreichisches Sicherheitsunternehmen soll dem kriminellen Netzwerk angehören und die illegalen, mit falschen Papieren ausgestatteten Arbeitskräfte eingesetzt haben.

800 Beamte stürmten im Raum Hamburg und Bremen mehrere Büros und Massenquartiere, in denen die Illegalen aus Moldawien zusammengepfercht waren. Ausgestattet mit gefälschten rumänischen Ausweisen wurden sie von der Bande nach Deutschland geschleust - um sie hier zum Hungerlohn für Schwarzarbeit auszubeuten.

Als Wachschutz eingesetzt
Während drei Hauptverdächtige (zwei Deutsche, ein Russe) festgenommen wurden, wird gegen die Inhaber einer österreichischen Sicherheitsfirma noch weiter ermittelt. Vater und Sohn, gebürtig aus Kärnten, sollen die billigen Arbeitskräfte für Wachschutz eingesetzt haben. Ausgerechnet die sich illegal im Land befindlichen Moldawier mussten unter anderem Asylwerberheime bewachen.

Und auch die Buchhalterin des Sicherheitsunternehmens steht im Visier der Behörden. Die Ex-Gattin des Kärntner Firmenchefs sowie Mutter des Sohnes soll nicht nur von den Machenschaften gewusst haben. Sie ist auch Vorsteherin einer selbst ernannten dubiosen Gemeinschaft. Es handelt sich um eine Gruppierung, die Deutschland als Scheinstaat ablehnt. Die Verdächtige (mittlerweile liiert mit einem suspendierten Polizisten) habe in ihrer „Funktion“ gar „Reichsbürger-Ehen“ geschlossen, Geburtsurkunden und Gewerbescheine ausgestellt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden