So, 19. November 2017

Weltneuheit

10.11.2009 15:38

Ricoh präsentiert Digitalkamera im Baukastenprinzip

Kamerahersteller Ricoh hat als Weltneuheit eine Digitalkamera mit Wechselobjektiv im Baukastenprinzip vorgestellt. Wo bei anderen Kameras das Objektiv vom Gehäuse getrennt wird, tauscht man bei der "GXR" ganze Aufnahmemodule, bestehend aus Objektiv, Bildsensor und Bildprozessor.

Durch diese neue Bauweise ergibt sich dem Hersteller zufolge eine Reihe von Vorteilen: Zum einen seien die Komponenten stets optimal aufeinander abgestimmt, zum anderen verhindere die Modulbauweise die Ablagerung von Staub auf dem Bildsensor. Konsumenten profitierten außerdem von einem geringeren Platzbedarf, so der Hersteller.

Wie bei Spiegelreflexkameras auch, sind in das Gehäuse der "GXR" sämtliche Bedienelemente, ein Blitzschuh und ein Display (3 Zoll) integriert. Verschiedene Aufnahmemodi, darunter eine Zeit- und Blendenautomatik, sowie ein manueller Modus stehen zur Auswahl. Gespeichert werden die Bilder im JPEG- oder RAW-Format auf SDHC-Karte, für die Ausgabe ist neben einem USB-Port auch ein HDMI-Ausgang vorhanden.

Makro- oder Zoom-Modul zum Anstecken
Zum Anstecken an das Gehäuse stehen zum Start ein Makro- und ein Zoom-Modul zur Auswahl. Ersteres verwendet bei einer Fixbrennweite von 50 Millimeter und Anfangsblende 2,5 einen CMOS-Bildsensor in APS-C-Größe mit einer Auflösung von 12,3 Millionen Pixeln. Die Verschlusszeit des 263 Gramm schweren Moduls liegt laut Ricoh zwischen 1/2.000 und 180 Sekunden. Die Lichtempfindlichkeit wird mit ISO 200 bis ISO 3.200 angegeben. Filme werden bei 24 Bildern in der Sekunde mit 1.280 x 720 Pixeln aufgezeichnet.

Beim 161 Gramm schweren Zoom-Modul (2,5-4,4/24-72mm) kommt hingegen ein CCD-Chip mit einer Auflösung von zehn Megapixeln zum Einsatz. Ein optischer Bildstabilisator soll vor Verwacklungen schützen. Die Lichtempfindlichkeit wird mit ISO 100 bis ISO 3.200 angegeben. Wie beim Makro-Modul kann auch mit dem Zoom-Aufsatz gefilmt werden, allerdings nur in einer VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixeln.

Die nach eigenen Angaben kleinste und leichteste (325 Gramm) Digitalkamera mit Wechselobjektiv soll ab dem 4. Dezember für rund 460 Euro erhältlich sein. Das Zoom-Modul soll mit etwa 370 Euro zu Buche schlagen, der Preis für das Makro-Modul soll bei 670 Euro liegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden