Mo, 11. Dezember 2017

Lehrling vor Gericht

10.11.2009 12:27

Elf Mal mit Messer auf Kontrahenten eingestochen

Ein 19-jähriger Lehrling aus dem Pinzgau hat sich am Dienstag erneut wegen Mordversuchs vor einem Salzburger Geschworenengericht verantworten müssen. Der Angeklagte stach im Juni 2008 bei einer Schlägerei vor einer Diskothek in Mittersill mit einem Messer elf Mal auf einen 25-jährigen Kontrahenten ein und verletzte ihn schwer.

Der Lehrling wurde bereits im März 2009 zu sieben Jahren Haft wegen Mordversuchs verurteilt. Der Oberste Gerichtshof hatte der Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten zum Teil stattgegeben, deshalb wurde der Prozess neu aufgerollt. Ein Urteil ist vermutlich am Donnerstag zu erwarten.

Laienrichter müssen neue Zusatzfrage beantworten
Die Geschworenen befanden den vorbestraften Lehrling im ersten Rechtsgang "mit 7:1 Stimmen im Sinne der Anklage für schuldig und verneinten die Zusatzfrage auf Notwehr und Notwehrüberschreitung", erklärte am Dienstag die Vorsitzende des neu zusammengestellten Jugendschwurgerichts, Bettina Maxones-Kurkowski. Nach dem OGH-Urteil muss den Laienrichtern nun die Zusatzfrage gestellt werden, ob etwa eine "putative" Notwehr infrage kommt. Also ob der Lehrling glaubte, in Notwehr handeln zu müssen. Falls die Geschworenen diese Frage bejahen, würde das einen Freispruch vom Mordversuch erwirken.

105-Kilo-Mann lag auf dem Angeklagten
Für Verteidiger Peter Weidisch ist klar: In der Nacht auf den 15. Juni hatte der damals noch 18-jährige Pinzgauer "Angst um Leib und Leben gehabt" und wollte sich mit dem Messer - die Klinge maß 7,7 Zentimeter - "aus der bedrohlichen Situation befreien". Bedrohlich deshalb, weil das spätere, 105 Kilogramm schwere, "hochgradig aggressive" Opfer, das schon kurz vor der Bluttat den Lehrling und zwei seiner Freunde "beschimpft und angerülpst hatte, sich auf den Angeklagten stürzte, zu Boden riss und auf dem am Rücken liegenden Lehrling lag". Sein Mandant habe keine Luft mehr bekommen und gedacht, er werde gewürgt. "In Panik, in Todesangst zog er das Messer", so der Anwalt, der auf Notwehr plädierte.

Milz musste entfernt werden
Die Folgen waren verheerend. "Zwei Stiche trafen den Nackenbereich", führte Staatsanwalt Karl Rene Fürlinger aus, "drei Stiche den Hals und Rumpf, sechs Stiche die linke Gesäßregion. Die Milz war derart verletzt, dass sie entfernt werden musste. Rückenfasern wurden durchtrennt, so dass das Opfer einige Zeit in der Motorik behindert war."

"Opfer suchte die Auseinandersetzung"
Das spätere Opfer sei allerdings laut Zeugen erheblich alkoholisiert gewesen und habe vor dem Zwischenfall Freunde des Angeklagten vor der Disco "angepöbelt, attackiert und einen gewürgt". Ein Freund hatte vermutlich den Lehrling, der noch im Lokal war, verständigt. "Es entstand laut Zeugen der Eindruck, dass der 25-Jährige die Auseinandersetzung suchte." Die Version, dass dieser auf dem Lehrling lag, glaubt der Staatsanwalt aber aufgrund der Heftigkeit der Stiche nicht. Der Beschuldigte hatte zur Tatzeit zumindest 1,2 Promille Alkohol im Blut.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden