Mi, 22. November 2017

Befreiung von Klum

10.11.2009 12:35

Ex-Topmodel ficht Knebelvertrag an und gewinnt

Hana Nitsche ist erleichtert. Die Drittplatzierte bei Heidi Klums TV-Show "Germany's Next Topmodel" im Jahr 2007 ist ihren Knebelvertrag los.

Die schöne 23-Jährige hatte vor zwei Jahren im Finale der ProSieben Castingshow gegen die Mathematik-Studentin Barbara Meier verloren. Einen knallharten Model-Vertrag musste sie trotzdem einhalten.

Die Verpflichtungen: In den ersten 365 Tagen müssen 40 Prozent der Einnahmen abgegeben werden und im zweiten Jahr 35 Prozent. Außerdem konnte der Vertrag vom Sender, ohne Zustimmung des Models, um zwei Jahre verlängert werden.

Laut der deutschen "Bild" sei es dem inzwischen international tatsächlich erfolgreichen Model nun gelungen, aus dem Vertrag herauszukommen. Ein Anwalt: "Die Verträge sind sittenwidrig."

Hana modelte unter anderem für die Automarke Volvo und posierte für das US-Magazin "Harper's Bazaar".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden