Fr, 25. Mai 2018

Wegen Schneeschmelze

07.05.2018 17:50

50.000 Kubikmeter Fels donnerten vom Hohen Göll

Das Hohe Brett, ein Berg im Göllmassiv im Tennengau, war heute Schauplatz eines großen Felssturzes: Etwa 50.000 Kubikmeter Gestein sind in rund 1800 Metern Seehöhe ausgebrochen und in Richtung Bluntautal bzw. Obere Jochalm die Tiefe gestürzt. Die Felsmassen haben sich in zwei Stränge geteilt und sind dann rund 400 Meter tiefer liegen geblieben. „Für den Wanderweg zum Stahlhaus besteht keine Gefahr“, gibt Landesgeologe Gerald Valentin heute nach einer Besichtigung Entwarnung.

„Es handelt sich um ein Ereignis in einer Größenordnung, die bei uns in Salzburg nur etwa alle zehn Jahre vorkommt“, kennt Valentin auch die Ursache: „Es gab heuer in den nördlichen Kalkalpen extrem viel Schnee. Aufgrund einer langen Phase mit warmen Temperaturen nach Ostern und der Schneeschmelze hat sich im Gestein sehr viel Wasser angesammelt. Der Druck des Wassers war dann auch Schuld daran, dass das Gestein ausgebrochen ist.“

Verletzt wurde niemand, auch der Wanderweg zum Stahlhaus ist frei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden