Di, 21. November 2017

Quelle-Insolvenz

13.11.2009 08:20

Bis zu 500 Leute brauchen Hilfe durch Stiftung

Mit einem „Gipfel“ aller, die helfen können, sind am Donnerstag die Vorbereitungen für das Aus bei Quelle Österreich – das am Freitag mit dem Insolvenzantrag besiegelt wird – abgeschlossen worden.

Doch parallel dazu wird weiter mit Interessenten verhandelt, die eine Chance für die Fortführung von Teilen des Versandhändlers sehen. Das Pleiteverfahren befreit Quelle ja von einem Teil seiner „Altlasten“ wie Schulden, Pensionsverpflichtungen oder Leasingveträgen.

Am Montag starten die Maßnahmen, die Betriebsrat und Gewerkschaft mit Land, AMS, Arbeiter- und Wirtschaftskammer für die 1.100 Betroffenen ausgehandelt haben. 300 bis 500 von ihnen, so die Erfahrungen aus früheren Großkonkursen, werden Hilfe durch eine Insolvenzstiftung brauchen, deren Details auf dem „Gipfel“ bei Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl fixiert wurden.

Vor allem die 300 „niedrig qualifizierten“ Insolvenz-Opfer können Ausbildungen beantragen, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Aber auch für gut ausgebildete Quelle-Techniker ist Geld im Topf: Die Stiftungsdauer wurde auf bis zu vier Jahre ausgedehnt, um ihnen Fachhochschul-Studien zu ermöglichen.

Land und OÖ helfen mit drei bis fünf Millionen Euro
40 Prozent der drei bis fünf Stiftungs-Millionen zahlt das Land, 60 Prozent das AMS. Um die Quelle-Mitarbeiter über alle Unterstützungsangebote zu informieren, starten das Betriebsrats-Team um Felix Hinterwirth und die Arbeiterkammer am Montag eine Serie von 14 Betriebsversammlungen in den Abteilungen, die AK eröffnet für individuelle Beratungen ein Büro im Quelle-Gebäude, das ebenfalls ab Montag besetzt ist. Gleichzeitig eröffnet auch das AMS eine Außenstelle, die vor allem mit Beratung ausgelastet sein dürfte.

Zur reinen Jobvermittlung richten daher Land und Wirtschaftskammer zusätzlich eine Jobbörse ein. Freie Stellen werden im Quelle-Haus angeboten, umgekehrt geht die Wirtschaftskammer mit einer Liste von Qualifikationen der Quelle-Mitarbeiter zu geeigneten Betrieben, um Jobs „aufzureißen“.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden