Fr, 25. Mai 2018

Flugtickets erstattet

05.05.2018 19:10

Betrunkene Stewardess beschimpft Passagiere

So stellt man sich einen Flug nicht vor: Eine betrunkene Stewardess beschimpfte die Passagiere und wurde daraufhin von der Polizei nach der Landung festgenommen. Die Fluggäste bekommen die Tickets erstattet.

Erneut ein Skandal bei der US-Fluglinie United Airlines - dieses Mal sorgte eine Flugbegleiterin für große Aufregung. Die Begleiterin des Inlandsflugs 4689 von Denver nach Williston war betrunken an Bord.

„Leg verdammt noch mal den Sicherheitsgurt an!“, soll sie gerufen haben. Daraufhin fixierte man die Frau am Mitarbeitersitz, bis sie nach der Landung von der Polizei festgenommen wurde.

Die Szenen filmte ein Gast mit und veröffentlichte diese auf Twitter. 

Die Airline sicherte den belästigen Fluggästen die Erstattung der Tickets zu.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden