Sa, 26. Mai 2018

23-Jähriger verurteilt

05.05.2018 08:21

Ex-Soldat wegen Nazi-Bild an Haft vorbeigeschrammt

Weil er einem seiner damaligen Kameraden das Logo der Totenkopf-SS per WhatsApp schickte, saß am Freitag ein ehemaliger Soldat (23) in Innsbruck vor dem Schwurgericht. Der Mann zeigte sich uneinsichtig und schrammte knapp an der Haft vorbei.

Bei einem typischen Rauchergespräch haben sich der 23-jährige Vorarlberger und ein anderer Berufssoldat, der unlängst selbst wegen Widerbetätigung verurteilt wurde, angeblich über Taktiken in der Nazi-Zeit und über ein beliebtes Computerspiel unterhalten. „Der Blitzkrieg war eine taktische Meisterleistung“, schwärmte der Angeklagte, den laut eigenen Angaben Runen faszinieren, auch vor dem Geschworenensenat rund um Richterin Helga Moser.

WhatsApp-Bildchen für Angeklagten nur „Satire“
Weil im Computerspiel auch Nazi-Symbole zu sehen seien, habe er sich nach der Unterhaltung ein Bild der SS-Totenkopfverbände mit den Sig-Runen aufs Handy geladen und via WhatsApp an seinen Kameraden geschickt - dazu ein Smiley und die Worte „Schaut schon schön aus“. Als Antwort kam ein Aschehäufchen. Solch grauenhafte Bilder, die der Angeklagte als „Satire“ bezeichnete, waren haufenweise auf seinem Handy gespeichert. „Nur, weil diese Bilder immer wieder in diversen WhatsApp-Gruppen von Soldaten auch an mich geschickt wurden und sich am Smartphone selbst abspeicherten“, rechtfertigte sich der Vorarlberger, der nicht nur zum Kopfschütteln der Richter von „Soldaten-Humor“ sprach.

Für Anwalt „Anklage übertrieben“
Da auf beschlagnahmten Computern sonst keinerlei Bilder mit rechten Symbolen gefunden wurden, erachtete der Anwalt des Ex-Soldaten die Anklage als übertrieben. „Ich bin überzeugt, dass mein Mandant kein Nazi ist. Und wenn das Widerbetätigung ist, was er gemacht hat, sitzen wir jeden Freitag hier“, meinte der Jurist. Die acht Geschworenen waren andere Meinung und verurteilten den Mann einstimmig zu 10 Monaten bedingter Haft und einer Geldstrafe von 6000 Euro. Nicht rechtskräftig.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden