Mi, 23. Mai 2018

Albtraum wurde wahr

04.05.2018 13:40

„Tochter hätte tot sein können“

Die Retter in der Not waren am 1. 4. am Gschwendtberg bei Frohnleiten zur Stelle, als eine 31-Jährige zehn Meter abgestürzt war. „Tödlicher Alpinunfall“ lautete die Erstmeldung an die Polizeidienststelle. Keine ungewöhnliche Meldung für einen Polizisten im Dienst - bis dieser am Unfallort seine Tochter erkannte

„Ich bin schon so lange bei der Polizei. Nach all dem, was ich erlebt habe, habe ich immer gehofft, dass es nicht auch einmal meine Familie trifft“, erzählt der Polizist. Dann kam der 1. April „Tödlicher Alpinunfall am Gschwendtberg“ lautete die Meldung, die in der Dienststelle Frohnleiten eintraf. Ein Fall für die Alpinpolizei und die Bergrettung. „Ich habe am Funk dann aber gehört, dass die Einsatzkräfte den Unfallort nicht gleich gefunden haben. Da ich die Gegend aber gut kenne, habe ich ihnen den Weg gezeigt.“

Am Unfallort angekommen, stellte sich heraus, dass eine 31-Jährige mit ihrem Freund unterwegs war, um Höhlen anzuschauen. Sie verlor aber plötzlich den Halt und stürzte etwa zehn Meter ab - im freien Fall! Tot war die Frau hingegen erster Meldungen Gott sei Dank aber nicht.

„Ich habe die Frau angesehen, sie kam mir bekannt vor. Bis klar wurde, dass es meine Tochter war! Ich habe sie aufgrund der schweren Verletzungen gar nicht erkannt“, schildert der Polizist - sein ärgster Albtraum war Realität geworden!

Dass sie heute noch lebt, verdankt sie Notarzt Christoph Theuermann und dem C 12-Piloten Herbert Traußnigg. „Sie haben sich großartig um meine Tochter gekümmert. Immerhin waren sämtliche Knochen vom Scheitel bis zum Zeh gebrochen, auch der zweite Halswirbel. Das hätte ihr Tod sein können!“, ist der Polizist erleichtert. Er möchte sich aber nicht nur beim Notarzt und dem Piloten, sondern auch bei allen, die seiner Tochter geholfen haben, bedanken. Denn heute ist klar: Bis auf ein paar Narben wird sie wieder ganz gesund!

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden