Do, 24. Mai 2018

Schweres Schicksal

04.05.2018 11:37

Ex-ManU-Star Rio Ferdinand erhält keine Boxlizenz

Aus der zweiten Sportkarriere des langjährigen Innenverteidigers von Manchester United und ehemaligen Kapitäns des englischen Fußball-Nationalteams, Rio Ferdinand, wird vorerst nichts: Der 39-Jährige hat vom britischen Profibox-Verband keine Lizenz erhalten. Ferdinand hatte sich über ein Jahr auf die Boxkarriere vorbereitet und auch zahlreiche Sparringeinheiten absolviert. Laut Verbandsangaben wurde Ferdinand nicht wegen seinem Bekanntheitsgrad die Lizenz verweigert. „

Es werden zahlreiche andere Faktoren beurteilt - unter anderem das Alter und die Erfahrung als Boxer im Ring. Wettkämpfe und Training sind zwei verschiedene Paar Schuhe„, sagte ein Sprecher der Lizenzkommission. Ferdinands Trainer Richie Woodhall bedauerte gegenüber der BBC, dass sich kein Funktionär die Mühe gemacht habe, Ferdinand im Training und Sparring zu sehen. “Dann hätten sie gesehen, wie fit und wettkampftauglich Ferdinand ist. Sie hätten ihm die Lizenz sofort ausgestellt."

Mit dem Start der Boxkarriere hatte Ferdinand auch seine Gedankenwelt erneuern wollen. Der sechsfache Meister mit ManU hatte nach dem Brustkrebs-Tod seiner Frau Rebecca Ellison im Jahre 2015 seine Fußball-Karriere beendet. In einer BBC-Dokumentation “Being Mum and Dad„ (Mutter und Vater sein) beschrieb der dreifache Vater unter Tränen seinen Alltag ohne seine Frau und sagte unter anderem: “Lass deine Kinder deine Tränen sehen."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden